Der Home Bias – ist die weltweite Aktienanlage wirklich ratsam?

„Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht“ – oder etwas wissenschaftlicher: „Menschen lehnen ein Risiko eher ab, wenn sie die jeweilige Situation nicht einschätzen können bzw. die relevanten Einflussfaktoren nicht kennen“ (O. Schulz, R.v.Nitzsch, 2005). Auf das Anlageverhalten bezogen bedeutet dies, dass Privatanleger dazu neigen, eher heimische Aktien oder Indizes zu kaufen als weltweit zu investieren. Da theoretisch eine Verteilung der Anlagesumme auf eine Vielzahl von Märkten eine höhere

Gold auf dem Prüfstand: Abgeltungssteuer, Spekulationsfrist und ist Gold als Anlage überhaupt tauglich?

Gold hat als Anlageklasse einige wesentliche Nachteile. Es erwirtschaftet weder Zinsen noch irgendwelche anderen laufenden Erträge und verspricht langfristig eine reale Rendite (nach Abzug der Inflation) von ungefähr null. Zumindest steuerlich bietet es aber auch einige Vorteile. Zum einen unterliegt es wie andere Edelmetalle auch nicht der Abgeltungsteuer. Und zum anderen wird auf Anlagegold in Form von Barren oder Münzen auch keine Mehrwertsteuer fällig – diesen Vorteil hat das gelbe Edelmetall

Aktien, Anleihen, REITs, Rohstoffe – Korrelationen in der Hausse

Wie stark beeinflusst die Entwicklung einer Assetklasse andere Anlageformen? Man hat verschiedene Anlageklassen im Depot, weil man so das Anlagerisiko streuen kann. Allerdings gilt das nur dann, wenn diese verschiedenen Anlageklassen – Aktien, Anleihen, Immobilien und Rohstoffe zum Beispiel – sich möglichst unabhängig voneinander entwickeln. Wenn also die Korrelationen zwischen den Anlageklassen möglichst gering sind – oder vielleicht sogar negativ. Vor längerer Zeit hatte ich schon mal auf die Korrelationen in

Die Korrelation zwischen Aktien und Rohstoffen wird sinken

Haben Rohstoffe ihre Rolle als diversifizierendes Element in Portfolios in den vergangenen Jahren eingebüßt? Nein – sagen zumindest die Analysten von Julius Bär und ergänzen damit sehr schön die Diskussion, die in den vergangenen Wochen ohnehin schon auf dieser Website geführt wurde. Die Analysten gestehen in ihrem „Commodity Weekly“ zwar ein, dass Rohstoffe sich in jüngerer Zeit ungewöhnlich stark im Gleichklang mit Aktien bewegt haben, führen dies aber auf Sonderfaktoren zurück

Probleme bei der Investition in Rohstoffe: Was ist eigentlich der Markt?

Eine gute Vorgehensweise für Privatanleger, die in riskante Wertpapiere investieren möchten, ist der Kauf marktbreiter Indexfonds. Die bleiben dann einfach für immer im Depot. Diese Strategie heißt dann Indexing oder schlicht passive Geldanlage. Schön wäre, wenn diese Vorgehensweise auch bei der Investition in Rohstoff-Futures funktionieren würde. Aber tut sie das? Ein kritischer Blick auf Forschungsergebnisse weckt zumindest Zweifel daran. Aber zuerst die gute Nachricht: In der Vergangenheit hätte die Methode